Group 2 Created with Sketch.
BRL Interview

Dr. Nils H. Harbeck

Restrukturierungs- & Sanierungsberatung, Insolvenzverwaltung,
Corporate & M&A

Warum haben Sie sich für einen Berufseinstieg bei BRL entschieden?

BRL hat mir eine Stelle angeboten, die deckungsgleich mit meinem Profil war. Meines Erachtens ist es eher selten, dass Anforderungsprofil und Bewerberprofil identisch sind. Vor diesem Hintergrund ist mir die Entscheidung leichtgefallen.

Was ist das Besondere an BRL?

BRL ist eine dynamisch wachsende Kanzlei mit einer Vielzahl von Leuchtturmmandaten (bspw. PROKON Regenerative Energien GmbH, KTG Agrar SE, Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG), die BRL innerhalb kürzester Zeit zu einem anerkannten Marktplayer aufstiegen ließen. Teil dieser spannenden Mandate und Entwicklung zu sein, ist sehr reizvoll. Ferner herrscht eine familiäre und persönliche Atmosphäre.

Wie sieht die tägliche Arbeit in Ihrem Fachbereich für einen Berufseinsteiger aus?

Im Fachbereich Restrukturierungs- & Sanierungsberatung, Insolvenzverwaltung, Corporate & M&A werden Berufseinsteiger in Begleitung eines erfahrenen Partners sukzessive an die Themen herangeführt, um einzelne Aufgaben nach und nach eigenverantwortlich wahrnehmen zu können. Die Tätigkeitsbereiche sind mannigfaltige, angefangen bei der Anfertigung von insolvenzrechtlichen Gutachten über die klassische Verfahrenssachbearbeitung bis hin zu M&A Prozessen innerhalb und außerhalb der Unternehmenskrise. Die Realisierung großer Vorhaben erfolgt dabei in Teamarbeit, einzelne Bausteine, werde eigenverantwortlich umgesetzt.

Wie werden junge Anwälte von BRL gefördert?

Zum einen erfolgt die Ausbildung durch Anleitung eines erfahrenen Partners, zum anderen besteht die Möglichkeit, regelmäßig an Fortbildungen teilzunehmen. Das so erworbene Wissen kann in Einzelbereichen, wobei diese in Absprache mit den Kanzleipartnern wählbar sind, in der praktischen Anwendung vertieft werden.

Welche Qualifikationen bzw. Vorkenntnisse sollte ein Berufseinsteiger in Ihrem Fachbereich mitbringen?

Idealerweise hat sich der Berufseinsteiger bereits im Studium, im Referendariat oder im Rahmen einer Doktorarbeit vertieft mit den Fachbereichen und den damit verbundenen Fragestellungen beschäftigt, so das ein gewisser Grundstock an Fachwissen bereits zum Zeitpunkt des Berufseinstiegs vorhanden ist. Unabhängig vom Fachbereich ist wünschenswert, dass der Berufseinsteiger motiviert ist, eine schnelle Auffassungsgabe besitzt und aktiv an den Themen und Fragestellungen mitwirkt.

Was ist das Spannendste, Unvergesslichste, Witzigste, Aufregendste, was Ihnen bisher in ihrem Berufsalltag passiert ist?

Besichtigung / Erklimmen einer Windenergieanlage; Besichtigung der größten Palettenfabrik Deutschlands; Mandantentermin in Rumänien; Gläubigerversammlung mit rund 25.000 anwesenden Gläubigern in den Hamburger Messehallen.

Was ist das Beste an der Arbeit bei BRL?

Der Fachbereich Restrukturierungs- & Sanierungsberatung, Insolvenzverwaltung ermöglicht aufgrund der verschiedenen zu sanierenden oder abzuwickelnden Unternehmen Einblicke in unterschiedlichste Gewerbe und damit verbundene unterschiedliche rechtliche oder tatsächliche Fragestellungen. In der Folge sind die Aufgaben bei BRL sehr abwechslungsreich. Bei den Leuchtturmmandaten von BRL tritt hinzu, dass diese der Öffentlichkeit in der Regel bekannt sind und die Mandate auf diese Weise noch spannender machen.

Welche Einschränkungen bringt der Beruf mit sich?

Der Beruf des Anwalts ist in den meisten Fällen sehr zeitintensiv und verlangt in der Regel ein Engagement über die sonst übliche Wochenarbeitszeit hinaus. Im Rahmen der Restrukturierungs- & Sanierungsberatung bzw. Insolvenzverwaltung tritt hinzu, dass die diesbezüglichen Mandate oft zeitkritische Themen mit sich bringen, die die private (Zeit-) Planung beeinträchtigen.

Was ist Ihr Ausgleich zum Büroalltag?

Als Ausgleich zu der Büroarbeit haben sich insbesondere Sport bzw. körperliche Tätigkeiten bewährt.  

Welche drei Begriffe assoziieren Sie mit dem Wort Jura?

Struktur, Verantwortung, Kreativität

Sie planen ein jura-freies Wochenende auf einer einsamen Insel und dürften drei Dinge mitnehmen. Welche wären das?

(Surf-) Board, Bier, Buch

Welchen Tipp würden Sie gerne jedem Nachwuchsjuristen mitgeben?

Lernen Sie zu reden und zu handeln – ein guter Jurist weiß auch verbal zu überzeugen und kann einschätzen, wann Entscheidungen vorsichtig und wann pragmatisch zu treffen sind.  

 

Ansprechpartner

Zurück zur Übersicht