contact us

Aktuelle Meldungen


 
15.02.2019

BRL unterstützt junge Gründer

Seit mehreren Jahren ist BRL aktiv beim GründerGeist dabei, der Businessplan-Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren bei der Handelskammer Hamburg. Am  Montag stand die diesjährige Preisverleihung an.

Wer hat das Zeug zum erfolgreichen Gründer? Welche Idee ist neu, zündend und nachhaltig umsetzbar? Gibt es einen soliden Businessplan? Das sind drei von vielen Fragen, die Dr. Alexander Hartmann stellt, wenn er die Geschäftsideen junger Gründer prüft. Dr. Hartmann, der bei BRL den Bereich Venture Capital mitverantwortet, sitzt seit fünf Jahren in der Jury des GründerGeists, der Businessplan-Wettbewerb der Wirtschaftsjunioren bei der Handelskammer Hamburg. Prämiert werden am Ende die innovativsten und aussichtsreichsten Ideen der Metropolregion Hamburg.

Am 11. Februar 2019 stand die diesjährige Preisverleihung an. Im Namen von BRL überreichte Stefan Luderich den Preis für den 2. Platz an Gründerin Lisa Berding von myGlowy. Der Preis umfasst eine Geldprämie sowie ein Kontingent an Beraterstunden durch BRL. myGlowy sorgt mit innovativen Warnwesten für bestmögliche Sichtbarkeit im Straßenverkehr.

BRL gratuliert allen prämierten Start-ups zur Auszeichnung – und Dr. Alexander Hartmann freut sich schon jetzt auf die vielen neuen Geschäftsideen, die er im kommenden Jahr prüfen darf.

BRL steht jungen Unternehmern mit Know-how und Erfahrung beratend zur Seite. So unterstützt BRL sie über Finanzierungsrunden hinaus auch bei allen rechtlichen, steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen des laufenden Geschäfts, wie Buchhaltung, Steuererklärungen, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht und gewerblichem Rechtsschutz sowie bei Fragen der Vertragsgestaltung mit Kunden und Lieferanten. Zudem berät BRL VC-Fonds, Business Angels und andere Venture-Capital-Investoren in allen Phasen des Investmentprozesses: von der Akquisition bis zum Exit.

04.02.2019

Prosciutto di Parma

BRL vertritt erfolgreich das Consorzio del Prosciutto di Parma (Vereinigung italienischer Hersteller von Parmaschinken) in einem Verfahren vor dem OLG Köln.

BRL vertritt erfolgreich das Consorzio del Prosciutto di Parma (Vereinigung italienischer Hersteller von Parmaschinken) in einem Verfahren vor dem OLG Köln. Hierzu verweisen wir auf die entsprechende Pressemitteilung des Oberlandesgerichts zu seiner Entscheidung, wonach eine Produktbezeichnung "Culatello di Parma" als widerrechtliche Anspielung auf die geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.) "Prosciutto di Parma" betrachtet wird. Die gesamte Pressemitteilung des OLG Köln im Wortlaut stellen wir Ihnen nachfolgend zur Verfügung:

Pressemitteilung Oberlandesgericht Köln

 

25.01.2019

BRL unterstützt Lichtinstallation EUROPA am Kraftwerk Bille

Vom alten Kraftwerk Bille aus leuchten die sechs Buchstaben EUROPA in den Hamburger Nachthimmel. BRL unterstützt die Lichtinstallation.

Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und die Wahrung der Menschenrechte – das sind die Grundwerte der Europäischen Union. Vom alten Kraftwerk Bille aus leuchten seit Donnerstagabend, 24. Januar 2019, auf 24 Metern Höhe die sechs Buchstaben EUROPA in den Hamburger Nachthimmel. Verantwortlich für die Lichtinstallation von Caro Baumann und Johannes Schele aus Berlin ist der Investor MIB Coloured Fields GmbH. BRL unterstützt die EUROPA Lichtinstallation und steht als Pate des Buchstaben R.

Hamburg ist der achte Ort, an dem die Installation, die aus 33 Neonröhren besteht, zu sehen ist. Im Rahmen der Installations-Inbetriebnahme wies Kultursenator Carsten Brosda darauf hin, wie wichtig die EU sei und dass die Installation als strahlender Hinweis dafür stehe, dass Europa keine Selbstverständlichkeit sei.

Die EUROPA Installation macht darüber hinaus als Kunstwerk mit weitreichender Strahlkraft auf das Kraftwerk Bille aufmerksam. Das ehemalige Fabrikensemble aus dem späten 19. Jahrhundert gilt als Teil eines langfristig angelegten Entwicklungsprojekts im Hamburger Osten. Die Lichtinstallation will die Entwicklung positiv befördern.

Thilo Rohde, Gründungspartner von BRL, war gemeinsam mit den BRL Partnern Dr. Marc Biebelheimer, Ralf Hubert und Nina Schütte bei der Installations-Inbetriebnahme. „Ich bin schon sehr gespannt, wir alle können uns darauf freuen, wie es mit diesem faszinierenden Projekt weitergeht“, sagt Rohde über das Kraftwerk Bille und die Pläne, rund um das Ensemble Gewerbe, Gastronomie und Kultur anzusiedeln.
 
Das Kraftwerk Bille und die ausgestellten Kunstpositionen sind vom 25. bis 27. Januar 2019 für die Öffentlichkeit zugänglich.

(Bild/Visualisierung: Daniel Kalinke)

10.01.2019

Neuer Partner und neuer Associate für die Rechtsberatung im Bereich Immobilien

BRL hat einen erfahrenen Immobilienrechtler als Partner dazugewonnen: Zum 1. Januar wechselte Dr. Felix Baum zu BRL.

Die multidisziplinäre Kanzlei BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN hat für ihren Hamburger Standort einen erfahrenen Immobilienrechtler als Partner dazugewonnen: Zum 1. Januar wechselte Dr. Felix Baum von Kolaschnik Partner Rechtsanwälte zu BRL.

Dr. Felix Baum war 2015 als Partner zu Kolaschnik gekommen, nachdem er zuvor zehn Jahre bei der Kanzlei Alpers & Wessel LLP tätig war. Dort hatte Baum 2004 seine berufliche Laufbahn begonnen, 2011 wurde er zum Salary- und 2013 zum Equitiy-Partner ernannt.

Zu Dr. Felix Baums Tätigkeitsschwerpunkten zählen neben Immobilientransaktionen und Projekt-entwicklungen auch die Immobilienfinanzierung, das gewerbliche Mietrecht und die Beratung von Immobilienbestandhaltern. Zudem begleitet Dr. Baum gesellschaftsrechtliche Umstrukturierungen und M&A-Transaktionen.

„Dr. Felix Baum verfügt über ein breit gefächertes Spektrum an Wissen und Erfahrung bezüglich aller immobilienrechtlicher Fragestellungen. Wir freuen uns, dass wir mit ihm einen qualifizierten und erfahrenen Rechtsanwalt und Partner gewinnen konnten", so Dr. Rüdiger Brock vom BRL-Partnerrat.
Gleichzeitig mit Dr. Felix Baum wechselte zum 1. Januar 2019 der Immobilienwirtschaftsrechtler Sebastian Haak von Ernst & Young zu BRL.

13.12.2018

BRL berät die Gesellschafter der GIATA GmbH bei der Beteiligung des Private-Equity-Investors Odewald

BRL hat unter der Führung von Oliver Ehrmann (Steuern) und Dr. Alexander Hartmann (M&A / Private Equity) die Beteiligung des Private-Equity-Fonds Odewald KMU II an der GIATA GmbH beraten.

Die Kanzlei BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN hat unter der Führung von Oliver Ehrmann (Steuern) und Dr. Alexander Hartmann (M&A / Private Equity) die Beteiligung des Private-Equity-Fonds Odewald KMU II an der GIATA GmbH beraten. Das Team auf Seiten von BRL wurde komplettiert durch Benjamin Nockemann (betriebswirtschaftliche Beratung), Dr. Thomas Lübbehüsen (Steuern) sowie die Associates Dr. Christian Koehler, LL.M. (M&A / Private Equity) und Jelka Dombrowsky, LL.M. (Steuern).

Seit 1996 unterstützt GIATA als führender Anbieter von "non-bookable content" ihre Kunden aus der Tourismusindustrie und setzt dabei kontinuierlich neue Standards in der Hotel-Contentverarbeitung und -distribution. Die modular aufgebaute Produktpalette versetzt GIATA in die Lage, auf den einzelnen Kunden individuell zugeschnittene Komplettlösungen anzubieten. Dabei kombiniert GIATA innovative Technologien wie Künstliche Intelligenz und Digitale Fingerabdrücke mit sorgfältiger, händischer Recherche. Zu den Kunden aus über 70 Ländern gehören nahezu alle international bekannten Reiseveranstalter und Reisebüroketten, Online-Reisebüros, die globalen Reise-Distributionssysteme sowie international bekannte Reiseportale. Damit hat sich GIATA in dem global stark wachsenden Tourismusmarkt als Marktführer in den von der Gesellschaft bedienten Marktsegmenten etabliert.

Zur Unterstützung des weiteren Wachstums sind die von BRL beratenen Gründungsgesellschafter eine Partnerschaft mit der auf wachstumsstarke mittelständische Unternehmen spezialisierten Beteiligungsgesellschaft Odewald KMU, Berlin, eingegangen. Dazu hat sich Odewald KMU mehrheitlich an GIATA beteiligt. Die Gründungsgesellschafter haben sich signifikant am Unternehmen rückbeteiligt und werden der Gesellschaft langfristig zur Verfügung stehen. Gemeinsames Ziel der Gesellschafter ist es, in den nächsten Jahren mit der bestehenden Produktpalette weiter nachhaltig zu wachsen und die aktuell in der Markteinführung befindlichen Produktinnovationen erfolgreich am Markt zu positionieren. Über die Höhe der Investition sowie weitere Details der Beteiligung haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

26.10.2018

BRL ist Kanzlei des Jahres für Insolvenzrecht und Restrukturierung

Der Fachverlag JUVE zeichnet BRL als „Kanzlei des Jahres für Insolvenzrecht und Restrukturierung“ aus. Der Award wurde Donnerstag, 25.10.2018, im Rahmen eines Festaktes in Frankfurt verliehen.

Am Donnerstag, 25.10.2018, wurde BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN in der Alten Oper in Frankfurt vom JUVE-Verlag als „Kanzlei des Jahres für Insolvenzrecht und Restrukturierung“ ausgezeichnet. JUVE, ein renommiertes Verlagshaus für juristische Informationen, begründet die Auszeichnung:

„BRL hat sich als Expertin für die schwierigen Fälle etabliert. In jedem Jahr hat sie Berührungspunkte zu den großen Insolvenzfällen – Prokon u. KTG Agrar bestimmten lange die Schlagzeilen.

Diesmal aber gelang der Kanzlei ein wahrer Insolvenz-Doppelschlag mit Air Berlin/Niki und zudem noch Alno. Da bei Air Berlin weder der Generalbevollmächtigte noch der Sach- bzw. Insolvenzverwalter mit großen Teams agierten, oblag dem im Markt als „herausragend und pragmatisch“ gelobten Stefan Denkhaus viel Verantwortung für die operativen Vorgänge.

Bei Alno war die Ausgangslage anders. Doch obwohl im Nachhinein ein Streit darüber entbrannt ist, wie tauglich das Instrument Eigenverwaltung im Fall des Küchenherstellers war: kein Zweifel, dass die BRL-Kombination aus Verwalter-Know-how, Erfahrung mit Gläubigern und hier auch steuerrechtlichem Spezialwissen am richtigen Fleck war. Unbestreitbar bringt in vielen Sanierungsfällen die Aufstellung mit eigenen Wirtschaftsprüfern u. Steuerberatern Nutzen. Das haben auch Verwalter anderer Kanzleien längst erkannt und greifen auf die Kompetenz zurück, wenn komplexe Haftungsansprüche durchgeprüft werden müssen. Auch bei der Abwehr von Anfechtungs- und Haftungsansprüchen, kennen sich die BRL-Profis aus und schütteln Deals der Marke Distressed M&A inzwischen aus dem Ärmel.

Bestellungen als Verwalter erhalten sie daneben eher für sensible Fälle, etwa die Kannenberg-Akademie im Bremer Umland – aber das ist eher noch das i-Tüpfelchen auf eine rundum souveräne Vorstellung auf schwieriger Bühne.“

Quelle: https://www.juve.de/handbuch

10.10.2018

Insolvenzverwalter-Ranking: BRL ist Top-Kanzlei für Insolvenzrecht

Das Magazin WirtschaftsWoche hat eine Liste der der besten Anwälte und Kanzleien für Insolvenzrecht veröffentlicht. Auch BRL zählt zu den führenden Kanzleien im ersten Halbjahr 2018.

Das Wirtschaftsmagazin WirtschaftsWoche hat eine Liste der besten Anwälte und Kanzleien für Insolvenzen veröffentlicht. Auch BRL zählt zu den führenden Kanzleien für Insolvenzrecht 2018. Namentlich empfiehlt die WirtschaftsWoche die BRL-Anwälte Stefan Denkhaus und Friedemann Schade.

Um die Top-Kanzleien für Insolvenzrecht betiteln zu können, nahm die WirtschaftsWoche mehrere Analyse-Schritte vor. Zu Beginn ermittelte das Handelsblatt Research Institute (HRI) 660 Insolvenzrechtler aus 62 Kanzleien und bat diese, „die aus ihrer Sicht fünf renommiertesten Kollegen zu benennen.“ Eine Eigenbewertung war dabei nicht möglich. Es entstand eine Liste, welche nunmehr einer Expertenjury vorgelegt wurde. Die Juroren nahmen ihrerseits eine Bewertung und ggf. Ergänzungen vor. Schließlich gewichtete das HRI sowohl die Umfrage- als auch die Juryantworten mit dem Ergebnis, dass BRL Top-Kanzlei 2018 für Insolvenzrecht ist.

Quelle: WirtschaftsWoche

01.10.2018

Dr. Daniela Rossa-Heise verlässt BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN

Dr. Daniela Rossa-Heise ist zum 30. September 2018 als Partnerin bei BRL ausgeschieden. Rossa-Heise war seit Gründung von BRL zu Beginn des Jahres 2006 für den Aufbau des Bereiches Arbeitsrecht zuständig und hat bis zuletzt das 7-köpfige Team geführt.
Daniela Rossa-Heise war 2003 von White & Case zu Haarmann Hemmelrath gewechselt, aus dessen Hamburger Büro BRL hervorgegangen ist. Sie hat sich entschieden, sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden und in eigener Kanzlei neue Beratungsschwerpunkte zu setzen. „Wir bedauern die Entscheidung sehr, können ihre Entscheidung aber nachvollziehen. Insbesondere danken wir Daniela Rossa-Heise sehr für die geleistete Aufbauarbeit und ihr großes unternehmerisches Engagement.“, so Dr. Rüdiger Brock und Stefan Denkhaus für den Partnerrat von BRL.
 

Dr. Daniela Rossa-Heise ist zum 30. September 2018 als Partnerin bei BRL ausgeschieden. Rossa-Heise war seit Gründung von BRL zu Beginn des Jahres 2006 für den Aufbau des Bereiches Arbeitsrecht zuständig und hat bis zuletzt das 7-köpfige Team geführt.

Daniela Rossa-Heise war 2003 von White & Case zu Haarmann Hemmelrath gewechselt, aus dessen Hamburger Büro BRL hervorgegangen ist. Sie hat sich entschieden, sich neuen beruflichen Herausforderungen zuzuwenden und in eigener Kanzlei neue Beratungsschwerpunkte zu setzen. „Wir bedauern die Entscheidung sehr, können ihre Entscheidung aber nachvollziehen. Insbesondere danken wir Daniela Rossa-Heise sehr für die geleistete Aufbauarbeit und ihr großes unternehmerisches Engagement.“, so Dr. Rüdiger Brock und Stefan Denkhaus für den Partnerrat von BRL.

Alexander Oberreit, ebenfalls Partner bei BRL im Bereich Arbeitsrecht, wird das Team nun führen und die Arbeit von Daniela Rossa-Heise fortsetzen. Rossa-Heise erklärt zu ihrer Entscheidung: „Ich habe den Aufbau von BRL und insbesondere des Arbeitsrechts sehr gerne mitgestaltet und freue mich, Alexander Oberreit ein gut aufgestelltes Referat übergeben zu können. Ich habe aber für mich entschieden, mich nach zwölf erfolgreichen Jahren bei BRL neuen Aufgaben zuzuwenden, die meiner vollen Aufmerksamkeit in einem anderen beruflichen Umfeld bedürfen. Den Partnern bei BRL wünsche ich weiterhin viel Erfolg und freue mich, wenn es künftig in dem einen oder anderen Mandat Berührungspunkte geben wird.“

26.04.2018

BRL informiert zur neuen Datenschutzgrundverordnung

Am 25. Mai 2018 tritt nach zweijähriger Übergangsphase die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft und wird unmittelbar geltendes Recht in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Lesen Sie unsere Informationsschrift zu diesem Thema, um zu erfahren, welche Anforderungen ab dem 25. Mai 2018 an die Datenverarbeitung in Ihrem Unternehmen gestellt werden.

Am 25. Mai 2018 tritt nach zweijähriger Übergangsphase die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft und wird unmittelbar geltendes Recht in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Lesen Sie unsere Informationsschrift zu diesem Thema, um zu erfahren, welche Anforderungen ab dem 25. Mai 2018 an die Datenverarbeitung in Ihrem Unternehmen gestellt werden. Gerne unterstützen wir Sie bei der Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Einhaltung dieser gesetzlichen Vorgaben.

 

09.04.2018

Neuer Of Counsel am Standort Berlin

BRL konnte zum März 2018 Herrn Prof. Dr. Christian-W. Otto als Of Counsel für den Standort Berlin gewinnen. Herr Prof. Otto wird die Rechtsberatung und hier insbesondere den Bereich Immobilienrecht unterstützen. 

BRL konnte zum März 2018 Herrn Prof. Dr. Christian-W. Otto als Of Counsel für den Standort Berlin gewinnen. Herr Prof. Otto wird die Rechtsberatung und hier insbesondere den Bereich Immobilienrecht unterstützen. 

Als Universitätsprofessor an der Technischen Universität Berlin beschäftigt sich Herr Prof. Otto mit Themen in den Bereichen des öffentlichen Bau-, Planungs- und Umweltrechts. Kerninhalte seiner Professur bilden das örtliche und überörtliche Planungsrecht, die Rechtinstrumente der Stadterneuerung und Stadtentwicklung, das Bauordnungsrecht, das Fachplanungsrecht sowie das Planungsrecht im internationalen Vergleich. 

BRL setzt mit diesem Neueinstieg ein markantes Zeichen zur Verstärkung seiner immobilienrechtlichen Beratung am Standort Berlin. Der Bereich Immobilienrecht umfasst 8 Berufsträger in Berlin und 10 Berufsträger in Hamburg.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit Herrn Prof. Otto nicht nur einen anerkannten und lokal vernetzten Experten im Bereich des öffentlichen Baurechts, sondern auch einen überaus angenehmen Menschen gewinnen konnten, der sehr gut zu BRL passt. Die immobilienrechtliche Praxis unserer Kanzlei wird sich durch Prof. Otto nochmals spürbar verstärken.“, so Dr. Marc Biebelheimer, Partner von BRL, Niederlassungsleiter des Berliner Büros und Rechtsanwalt im Bereich Immobilienrecht.
 

Seiten